Akupunktur


Was ist Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von der Lebensenergie des Körpers aus (Qi), die auf definierten Leitbahnen beziehungsweise Meridianen zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht. Durch Stiche in auf den Meridianen liegende Akupunkturpunkte soll die Störung im Fluss des Qi behoben werden. Das gleiche Therapieziel hat die Akupressur, bei der man einen stumpfen Druck ausübt, sowie die Moxibustion, bei der Wärme eingesetzt wird.

Wann ist eine Akupunktur empfehlenswert?

Prinzipiell dann, wenn der Wunsch nach alternativen Möglichkeiten der Heilung (Verbesserung der der Beschwerden) besteht.

Akupunktur hilft bei vielen Arten von Schmerzen, Muskelentspannung, Linderung von Beschwerden verschiedenster Art, auch neurologisch bedingte Störungen können verbessert oder behoben werden.

Häufig wird z.B. bei der Raucherentwöhnung Akupunktur als Unterstützung angewendet. Sprechen Sie, bei einem privaten Termin in der Ordination, mit Dr. Klapper über die Wirkung und Einsatzgebiete von Akupunktur. Ist eine Akupunkturbehandlung ratsam und gemeinsam geplant, sollte sich der Patient darauf einstellen, dass 6-10 Behandlungen á 30 Minuten erforderlich sind, um eine dauerhafte (längerfristige) Wirkung zu erzielen. Achten Sie darauf, möglichst nicht aus einer Stresssituation den Behandlungtermin zu wahrzunehmen (oder teilen sie bitte die Umstände dem Arzt vor Beginn der Behandlung mit). Bei bestimmten Konstellationen gibt es die Möglichkeit gleichzeitig eine beruhigende Akupunktur vornehmen, indem die entsprechenden Nadeln zusätzlich gestochen werden.