Lunge


Grunduntersuchung



Die körperliche Untersuchung erfolgt meist am sitzenden oder liegenden Patienten bei entkleidetem Oberkörper.

Speziell bei Lungenerkrankungen kann die Sauerstoffsättigung über die Haut am Ohr oder Finger gemessen (Pulsoxymetrie) bzw. per Blutentnahme aus einer Arterie, z.B. am Handgelenk oder der Leiste, bestimmt werden (Blutgasanalyse). Daneben ist auch die Untersuchung von evtl. vorhandenem Auswurf (Sputumdiagnostik) auf Erreger und Zellen von Bedeutung.

Lungenfunktion


Lungenfunktionstestgerät

Lungenfunktionstestgerät (zum Vergrößern KLICKEN))

Die Spirometrie ist ein medizinisches Verfahren zur Messung und Aufzeichnung des Lungen- bzw. Atemvolumens und der Luftflussgeschwindigkeiten zur Beurteilung der Lungenfunktion.

Dabei können das gesamte Lungenvolumen und einzelne Teile, sowie seine Änderungen im Laufe des Atemzyklus bestimmt werden.

Man unterscheidet zwischen Ruhe- und Ergo-Spirometrie. Weichen Ventilationsgrößen in Ruhe von der jeweiligen Norm ab, kann dies auf Lungenerkrankungen hinweisen. Patienten mit COPD oder Asthma bronchiale müssen sich regelmäßig dieser Lungenfunktionsprüfung unterziehen.

Die Spiroergometrie wird vor allem zur Erfassung der körperlichen Leistungsfähigkeit durchgeführt.

DIESE UNTERSUCHUNG KANN NUR PRIVAT VERRECHNET WERDEN; DA SIE IM LEISTUNGSKATALOG NICHT VORHANDEN IST