Herz-Kreislauf-Gefäße


 

Elektrokardiographie


EKG

Elektrokardiogramm (EKG)

Elektrokardiogramm (EKG) (zum Vergrößern KLICKEN)

NUTZEN DES EKG

Aus dem EKG können Herzfrequenz, Herzrhythmus und der Lagetyp (elektrische Herzachse) bestimmt und die elektrische Aktivität von Herzvorhöfen und Herzkammern abgelesen werden. Für die Diagnostik von Herzrhythmusstörungen wie Extraschlägen (Extrasystolen) und Störungen der Erregungsleitung und -ausbreitung (z. B. Schenkelblock und AV-Block) ist das EKG ebenso unverzichtbar wie zur Erkennung eines Herzinfarktes. Störungen der Erregungsrückbildung (Repolarisation) können zu sogenannten Kammerendteilveränderungen (Veränderungen der ST-Strecke oder der T-Welle) führen.

Das EKG kann auch Hinweise auf eine Verdickung der Herzwand (Hypertrophie des Myokards), eine abnorme Belastung des rechten oder linken Herzens, Entzündungen von Herzbeutel (Perikarditis) oder Herzmuskel (Myokarditis) sowie Elektrolytstörungen und unerwünschte Arzneimittelwirkungen liefern.

Bezüglich der meisten Diagnosen liefert das EKG nur Hinweise und darf nicht unabhängig vom klinischen Bild beurteilt werden (z.B. Herzinfarkt, Hypertrophiezeichen, Myokarditis). Lediglich bei Störungen des Herzrhythmus oder der Erregungsleitung kann man aus dem EKG allein meist schon eine klare Diagnose stellen.

Unser EKG Untersuchungsaum

EKG Labor - Liege und Computer

EKG Labor, Ordination Dr. Klapper (zum Vergrößern KLICKEN)

Der Blutdruck ist der in den Blutgefäßen herrschende Druck. Er ist eine wesentliche Messgröße, insbesondere um die Herz- und Kreislauffunktionen zu beurteilen. Bei einer Reihe von Erkrankungen verändert sich der Blutdruck. Dazu zählen u. a. Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen sowie hormonelle Erkrankungen. Aber auch akute Erkrankungen wie Infektionen können mit einer vorübergehenden Veränderung des Blutdrucks einhergehen

 

Die 24 Stunden Blutdruckmessung

(Kostenübernahme nur bei kleinen Kassen!)Gebietskrankenkassen  Privatleistung.

Was ist eine 24-Stunden Blutdruckmessung?

Bei einer Langzeit-Blutdruckmessung wird der Blutdruck über einen Zeitraum von 24 Stunden gemessen (daher auch die Bezeichnung 24-Stunden-Blutdruckmessung). Der Patient bekommt dafür ein kleines, tragbares Blutdruckmessgerät angelegt, welches in bestimmten Abständen (z. B. alle 15 Minuten) automatisch den Blutdruck misst und aufzeichnet. So erhält man einen Überblick über den Blutdruck im Tagesverlauf.

Vorübergehende Blutdruckerhöhungen oder Blutdruckabfälle, also Blutdruckschwankungen, können so genauer erkannt werden als bei Einzelmessungen. Da die Messung in der Regel zu Hause durchgeführt wird, entfallen bei dieser Methode auch erhöhte Blutdruckwerte, die durch den so genannte „Weißkitteleffekt“ in der ärztlichen Praxis verursacht werden. Man hat nämlich festgestellt, dass rund 20 Prozent der Patienten mit erhöhten Messwerten beim Arzt außerhalb der ärztlichen Praxis normale Blutdruckwerte haben.

Die Einschätzung der tatsächlichen Blutdrucksituation ist durch eine 24-Stunden-Messung somit am zuverlässigsten.

Achtung! 24 Stunden Blutdruckmessung wird nur von den sog. kleinen Kassen übernommen.

 

Ultraschall – Doppler


Mini_Doppler_low_001

 

Die Doppler/Dupelx-Sonographie

Die Doppler/Dupelx-Sonographie ist eine spezielle Ultraschall-Untersuchung, mit der die Fließgeschwindigkeit des Blutes in den Gefäßen (Arterien und Venen) gemessen werden kann. So lassen sich Gefäßverengungen diagnostizieren.

Was kann beurteilt werden?

  • Strömungsrichtung des Blutes, Funktion der Venenklappen;
  • Gefäßeinengungen – dies ist z.B. wichtig zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Verengung (Stenose) der hirnversorgenden Arterien oder der Beinarterien (pAVK);
  • Veränderungen der Gefäßwand, z.B. Verkalkungen